Jeremy Hulin (Foto: Petrovitsch)
Jeremy Hulin (Foto: Petrovitsch)

ab 2008: Jeremy Hulin studierte Klarinette bei Gervase de Peyer und war Mitglied im National Youth Orchestra of Great Britain. Er setzte sein Studium, Musikwissenschaften und Komposition, am King’s College von Cambridge fort und leitete das Orchester und den Kammerchor.
Nach dem Abschluss "Master of Arts" studierte er mit einem Stipendium an der berühmten Guildhall School of Music & Drama (London) und folgte einem Aufbaukurs Dirigieren bei Villem Tausky, den er mit Bravour abschloss. Daraus resultierte ein weiteres Studium in Berlin bei Prof. Rabenstein, worauf er am Theater und beim Orchester der Stadt Ulm angestellt wurde. 1985 war Hulin Dirigent beim Theater Pforzheim, gefolgt vom Theater Aachen von 1993 bis 2005.

Ab 1993 leitete er auch das Limburger Bläserensemble Helicon und 1996 wurde er, aufgrund seines Dirigats von Verdi’s Nabucco, zum besten Dirigenten der Saison gekürt.
Seine Liste von Dirigaten umfasst zahlreiche Premieren. 1999 wurde er zum Ehrendirigent des Städtischen Chors Aachen benannt.
Seit 1998 arbeitet er am Conservatorium Maastricht, wo er seit 2005 verantwortlich für die musikalische Leitung der Opernabteilung ist.


Marius Suciu
Marius Suciu

1983 – 2008: Marius Suciu, der als professioneller Cellist, ausgebildeter Kapellmeister und aktiver Komponist einen internationalen Ruf besitzt. Unter seiner Leitung wurde durch die regelmäßige Einbindung von Bläsern das Streichorchester zu einem sinfonischen Orchester. Aufgrund seiner Begeisterung für sinfonische Werke großer Komponisten kamen u.a. die ersten acht Beethovensinfonien und Sinfonien von Brahms, Schubert und Tschaikowsky zur Aufführung. Aus seiner eigenen Feder kam u.a. die Komposition „Solfard – Alsdorf 800“ zur Aufführung, die er anlässlich der 800-Jahr-Feier der Stadt Alsdorf schrieb.


1953 – 1983: Willy Kronen, Musikpädagoge, Gründer des Kammerorchesters „für talentierte Streicher“ und über drei Jahrzehnte sein hochgeschätzter musikalischer Leiter. Zur Aufführung kamen Werke des Barock, der Mannheimer Schule und der Wiener Klassik. Es bestand eine enge Zusammenarbeit mit den regionalen Chören.


Zahlreiche Chordirigenten übernahmen die Leitung bei der Aufführung von Chorwerken.